Sonntag, 18. März 2012

Keltische Musik und Bockwindmühlen auf Öland von Lill und Jean-Pierre

Auf dem Youtube-Channel "jeampes" von Lill und Jean-Pierre fand ich dieses herrliche Video. Untermalt mit  ihrer keltisch anmutenden Musik zeigen Lill und Jean-Pierre hier ihre Aufnahmen von historischen Bockwindmühlen auf Öland - einer kleinen schwedischen Ostseeinsel auf welcher es früher -sage und schreibe- um die 2000 Windmühlen gab, deren Flügelkreuze sicherlich bei der immer währenden von der Ostsee hinüber wehenden Brise niemals still standen  und die in ihrem Mühlenleben so manchem Sturm die Stirn zeigen mussten.


400 dieser Windmühlen sind bis heute erhalten geblieben. Zumeist sind es kleinere, sogenannte Bauernhofwindmühlen, die jeweils zu einem Gehöft gehörten und den Bauern zu Wohlstand verhalfen. In ihren Infos zum Video (in französischer Sprache) sagen Lill & Jean Pierre, das dies wohl in ihren Vorstellungen der ideale Ort für den Helden "Don Quijote de la Mancha" gewesen wäre. 

Verfasserin & Copyright Inge Agnes Preuschoff-Perrier


Kommentare:

  1. Es ist eine grosse Ehre für unsere Windmühlen auf diesem hervorragenten Mühlen Blog, knarren zu dürfen !
    Don Quijote de la Mancha betrachtete Windmühlen als Riesen zum bekämpfen. Wir erlauben uns nur ihnen ganz kurz und friedlich die Sprache zu geben um der tollen Inge ein ganz ganz grosses und lautes, vielleicht auch etwas knarrendes "Danke schön" zu schenken !

    Liebste Grüsse von 2 Franzosen die seit kurzem
    das Glück haben im Schwarzwald zu leben.
    Lill & Jean-Pierre

    AntwortenLöschen
  2. Es ist eine grosse Ehre für unsere alte Windmühlen auf diesem hervorragenten Mühlen Blog, knarren zu dürfen !
    Don Quijote de la Mancha betrachtete Windmühlen als Riesen zum bekämpfen. Wir erlauben uns nur ihnen ganz kurz und friedlich die Sprache zu geben um der tollen Inge ein ganz ganz grosses und lautes, vielleicht auch etwas knarrendes "Danke schön" zu schenken !
    Liebste Grüsse von 2 Franzosen die seit kurzem das Glück haben im Schwarzwald zu leben.
    Lill & Jean-Pierre

    AntwortenLöschen